Das Hemd - eine transpartente Wertschöpfungskette Teil 1

Als wir auf die Idee kamen ein Bio-Baumwollhemd made in Africa zu machen, wussten wir noch nicht was auf uns zukommt. Allein das Design hat uns ganz schön beschäftigt, aber dazu später mehr.

 

Eine große Herausforderung ist es, einen geeigneten Hersteller für unseren Stoff zu finden. Wir nutzen ein Popelin, welches aus Afrika kommen soll und natürlich nachhaltig ("bio") angebaut wird.

 

Nach langen Recherchen und Schriftverkehr sind wir bei der Firma Elmer und Zweifel gelandet, welche das tolle Projekt Cotonea betreiben (https://www.cotonea.de/toxid-curl/cotonea-werte/).

Die Bio-Baumwolle von unserem Popelin kommt aus Uganda (https://www.cotonea.de/toxid-curl/herstellung/herkunftslaender/) und wird in Europa verwebt. Die Stoffe erfüllen die höchsten Standards und sind somit für unseren Start bestens geeignet.

 

Bio-Baumwolle wird heute noch zu wenig angebaut, obwohl damit zahlreiche Vorteile verbunden sind, wenn wir alle verstärkt Bio-Baumwolle kaufen, dann hat das weltweit eine positiven Einfluss!

 

Hier findet Ihr weitere Informationen zu Bio-Baumwolle: https://utopia.de/ratgeber/bio-baumwolle-wissenswertes/.

 

Natürlich streben wir irgendwann eine Zertifizierung an, allerdings haben wir festgellt, dass die für kleine Unternehmen und vor allem für afrikanische Unternehmen sehr teuer wird. Die meisten Zertifizierer sind schlicht noch nicht in Afrika!

 

Den zweiten Teil unserer Wertschöpfungskette stellen wir euch bald vor! Also dran bleiben! :-)